Auslobung

 

ZIELE DES STAATSPREISES

Das Land Niedersachsen, vertreten durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, lobt den Staatspreis für Architektur zum zehnten Mal aus, zum siebten Mal in Kooperation mit der Architektenkammer Niedersachsen, der Berufsvertretung der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur
und Stadtplanung. Verliehen wird der Preis im Rahmen eines feierlichen Festakts in Hannover.

Es ist das Anliegen der Landesregierung, durch vielfältige Unterstützung baukulturelle Leistungen in Niedersachsen in breiter Form anzuregen und zu würdigen. Alle zwei Jahre wird mit dem Staatspreis auf besonders wegweisende und qualitätsvolle Lösungen in themenzentrierten Einzelfeldern aufmerksam gemacht. Eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit, darunter die Präsentation der ausgezeichneten Arbeiten im Rahmen einer Wanderausstellung, macht den Staatspreis auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Er trägt erheblich dazu bei, das Bewusstsein für baukulturelle Qualität in Niedersachsen zu schärfen.

Der Niedersächsische Staatspreis für Architektur 2014 wird für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Architektur verliehen und steht in diesem Jahr unter dem Titel

Wohnen im Wandel. Bauen für Generationen.

Der Wettbewerb spiegelt die sich verändernden Lebensstrukturen und richtet den Blick auf Wohnbauten und -projekte, die sich innovativ den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen stellen. Mit dem demografischen Wandel ändern sich auch die Anforderungen an das, was als „dauerhafter Lebensmittelpunkt“ bezeichnet wird. Qualitativ hochwertiges Wohnen erfordert ganzheitliche Lösungsansätze und muss der Vielfalt der Generationen und deren individuellen Lebensmodellen  Rechnung tragen. Dazu zählen auch die Umsetzung von Inklusion und die Anpassung an eine stetig älter werdende Gesellschaft.

Der Staatspreis möchte positive Beispiele auszeichnen, die nachhaltiges und baukulturell geprägtes Wohnen zeitgemäß weiterentwickeln. Das Spektrum der einzureichenden Projekte reicht vom privaten Eigenheim über den modernen Siedlungsbau bis hin zu alternativen architektonischen Konzepten für gemeinschaftliches und barrierefreies Wohnen.

Die Beiträge sollen einen kreativen Umgang mit dem Generationenbegriff aufweisen, dabei auch soziokulturelle Aspekte berücksichtigen sowie von Dauerhaftigkeit, Nachhaltigkeit und Flexibilität geprägt sein. Eingereicht werden können Neubauprojekte ebenso wie beispielgebende Bestandsertüchtigungen. Deren Architektur
soll identitätsstiftend wirken und mit der städtebaulichen Einbindung zur Aufwertung ihrer Umgebung beitragen.
Der Staatspreis für Architektur wird für eine architektonisch und auch städtebaulich überzeugende Lösung verliehen, die in ihrer technischen Lösungsvielfalt und ästhetisch anspruchsvollen Umsetzung Maßstäbe setzt sowie mit Kreativität und hoher baukünstlerischer Qualität ihren Beitrag zur Entwicklung unseres Landes auch hin zu einer sozialen Gesellschaft leistet.

Mit dem Niedersächsischen Staatspreis für Architektur wird eine herausragende Architekturleistung und das besondere Engagement des Bauherren gewürdigt. Die Entstehung guter innovativer Architektur ist ohne einen verantwortungsvollen und risikobereiten Bauherren kaum denkbar. Daher werden sowohl Entwurfsverfasserinnen und Entwurfsverfasser als auch Bauherrinnen und Bauherren ausgezeichnet.

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Zugelassen sind hervorragende, bereits realisierte Objekte, die aus städtebaulicher, architektonischer oder/und landschaftsplanerischer Sicht die Ziele beispielhaft erfüllen. Die eingereichten Maßnahmen müssen zwischen dem 01.01.2009 und dem 31.07.2014 in Niedersachsen fertig gestellt worden sein.

Teilnahmeberechtigt sind Entwurfsverfasserinnen und Entwurfsverfasser, Bauherrinnen und Bauherren. Jede Person kann sich mit einem oder mehreren Objekten um den Staatspreis bewerben. Ausgeschlossen sind Objekte, die bereits bei einer der vergangenen Auslobungen des Staatspreises eingereicht wurden.

BEWERBUNGSPHASE

Die Auslobungsunterlagen können ab 25.04.2014 unter www.aknds.de abgerufen werden. Auf Wunsch werden sie per Post versandt. Abgabetermin ist der 18.07.2014.

Adresse für Auslobung und Abgabe:

Architektenkammer Niedersachsen
Laveshaus, Friedrichswall 5
30159 Hannover
Tel. 0511–28096–0, Fax 0511–28096–69
felicia.riess@aknds.de; www.aknds.de

Die Vorprüfung erfolgt durch freischaffende Architektinnen und Architekten.

BEWERTUNGSKRITERIEN

Städtebauliche Qualitäten

_Stadträumliche und stadtgestalterische Qualität
_besondere konzeptionelle Überlegungen
_Strahlkraft auf andere Bereiche des Umfeldes
_Einbindung in das Nutzungsgeflecht des stadt- und sozialräumlichen Umfeldes

Gestaltungsqualitäten

_Qualität der architektonischen Gestaltung von Gebäuden und Freiräumen
_Funktionalität und Gebrauchstauglichkeit
_Innovationsgehalt
_angemessene Detailqualität

Nutzungsqualitäten

_Ressourcenschonung und Wirtschaftlichkeit
_Nachhaltigkeit
_Identifikation und Umfeldbezug
_Einbeziehung vielfältiger Zielgruppeninteressen auch im Planungsprozess
_Ausstrahlung in die Stadtgesellschaft
_Anpassungsfähigkeit an soziale und demografische Veränderungen

EINZUREICHENDE UNTERLAGEN

Für die Juryarbeit und Präsentation der Bewerbungen anlässlich der Preisverleihung ist ein einheitliches Ausstellungsdesign in Form so genannter „Roll Up Displays“ (selbsttragendes mobiles Bannersystem) vorgesehen. Folgende Unterlagen sind auf Kosten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer einzureichen:

_Projektdarstllung auf zwei „Roll Up Displays“, 85 cm (Breite) x 200 cm (Höhe). Die beiden „Roll Ups“  enthalten alle zum Verständnis des Objekts erforderlichen Grundrisse, Ansichten und Schnitte in gut lesbarem Maßstab /die Darstellung des städtebaulichen Zusammenhangs, in der Regel im Maßstab 1:1000 oder 1:500 / Erläuterungen durch Text und Fotos. Das Layout der „Roll Ups“ ist durch die Bewerberinnen und Bewerber zu erstellen. Die Herstellung der „Roll Ups“ erfolgt auf Veranlassung und auf Kosten der sich Bewerbenden. Von diesem Format – „Roll Up Displays“, 85 cm (Breite) x 200 cm (Höhe) – abweichend dargestellte Projekte können leider nicht berücksichtigt werden.
_CD/DVD mit folgenden digitalen Daten: pdf-Dateien der „Roll Ups“, doc-Dateien der darin enthaltenen Texte, jpg- oder tif-Dateien der eingereichten Fotos und Abbildungen: 300 dpi bei Bildgröße 10 x 15 cm. Für die Dokumentation des Staatspreises, für weitere Veröffentlichungen des Landes und der Architektenkammer Niedersachsen sowie für die Pressearbeit ist außerdem ein aussagekräftiges Pressefoto einzureichen, das honorarfrei verwendet werden darf (als jpg- oder tif-Datei: 300 dpi bei Bildgröße 10 x 15 cm, unter Angabe des Fotografierenden).
_Bewerbungsbogen (s. Anlage)

Vorprüfung und Bewertung erfolgen aufgrund der eingereichten Unterlagen, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer tragen selbst die Verantwortung für die Vollständigkeit.

JURY

Die Jury wird vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung in Abstimmung mit der Architektenkammer Niedersachsen benannt. Die oder der Vorsitzende wird zu Beginn der ersten Sitzung gewählt. Jedes Mitglied hat eine Stimme, im Falle der Stimmengleichheit hat die oder der Vorsitzende zwei Stimmen. Alle Entscheidungen werden mit einfacher Mehrheit getroffen.

Besetzung der Jury

_je eine Vertreterin oder ein Vertreter der Fraktionen des Niedersächsischen Landtags
_Vertreterin oder Vertreter des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
_Vertreterin oder Vertreter der Architektenkammer Niedersachsen
_Vertreterin oder Vertreter der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenverbände Niedersachsens
_Vertreterinnen oder Vertreter mit Bezug zum jeweiligen Staatspreis-Thema
_Vertreterin oder Vertreter Architektur Hochschule / Wissenschaft
_drei Vertreterinnen oder Vertreter aus den Bereichen Architektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung

ZEITLICHER ABLAUF / VERÖFFENTLICHUNG

Die Jury entscheidet in zwei Sitzungen und einer Objekt-Exkursion. In ihrer ersten Sitzung wird die Jury anhand des Vorprüfberichtes eine Auswahl an Objekten treffen, die für eine Nominierung in Frage kommen. Neu ist, dass die Objekte der Engeren Wahl mit dem Ziel einer möglichst breiten Öffentlichkeitswirkung bekannt gegeben werden. Im Anschluss an die Objekt-Exkursion werden Objekte für den Staatspreis nominiert und aus dieser Auswahl der Staatspreis ausgewählt. Die Jury wird ihre Entscheidungen zur Nominierung und zum Staatspreis schriftlich begründen. Die Sitzungen der Jury sind nicht öffentlich. Alle eingereichten Objekte werden am Tag der Preisverleihung öffentlich ausgestellt. Weiterhin ist beabsichtigt, Preisträgerinnen und Preisträger, Nominierungen und Objekte der Engeren Wahl in einer Dokumentation zu veröffentlichen und in einer Wanderausstellung an verschiedenen Standorten Niedersachsens zu zeigen.

AUSZEICHNUNGEN

Der Staatspreis besteht aus einer Urkunde und einer Plakette. Alle nominierten Objekte werden mit einer Urkunde ausgezeichnet. Alle Auszeichnungen werden im Rahmen eines feierlichen Festakts verliehen.

HAFTUNG, EIGENTUMSREGELUNG, RECHTSWEG

Für Beschädigungen und / oder Verlust der eingereichten Unterlagen wird keine Haftung übernommen. Alle Unterlagen, mit Ausnahme der für die Wanderausstellung vorgesehenen Arbeiten, können nach der Preisverleihung bei der Architektenkammer Niedersachsen abgeholt werden. Der Zeitpunkt für die Abholung wird rechtzeitig mitgeteilt. Eine eventuell gewünschte Rücksendung der Projekttafeln ist auf Kosten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer möglich.

Mit der Bewerbung erklären sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einverstanden, dass ihre Beiträge für jede Art der Veröffentlichung durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung und die Architektenkammer Niedersachsen verwendet werden dürfen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

AUSLOBUNG UND BETREUUNG DES VERFAHRENS

Der „Niedersächsische Staatspreises für Architektur 2014“ wird vom Land Niedersachsen, vertreten durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, in Kooperation mit der Architektenkammer Niedersachsen ausgelobt.

Betreuung des Verfahrens:

Architektenkammer Niedersachsen
Dr. Felicia Riess
Laveshaus, Friedrichswall 5
30159 Hannover
Tel. 0511–28096–63
Fax 0511–28096–69
felicia.riess@aknds.de
www.aknds.de
http://www.aknds.de

 

TERMINE

_Ausgabe der Auslobungsunterlagen: ab 25.04.2014
_Abgabetermin: 18.07.2014
_Vorprüfung: bis Mitte August 2014
_Jurysitzungen, Entscheidung: Herbst 2014
_Festveranstaltung, Preisverleihung: 21.11.2014
_Wanderausstellung: 2015